Aktien Frankfurt: Dax auf Talfahrt – Angst vor schnellen US-Zinsanhebungen

FRANKFURT (dpa-AFX) – Der Dax hat am Freitag seine Talfahrt fortgesetzt. Nachdem am Vortag erstmals wieder seit Anfang April die psychologisch wichtige 12 000-Punkte-Marke gefallen war, herrscht weiterhin hohe Nervosität. Gute US-Arbeitsmarktdaten nährten die Sorgen in puncto schnell steigender Zinsen in den USA. Zudem bleiben der internationale Handelskonflikt sowie die Währungskrisen in Schwellenländern

Dow Jones Industrial: Gut unterstützt ins Wochenende

Der Dow Jones Industrial hat am Donnerstag den Bereich oberhalb von 26.000 Punkten getestet; der Schlussstand lag nur leicht darunter. Der Handel war geprägt von hoher Volatilität. Das zeugt von der Nervosität der Marktteilnehmer. Die bisherigen Schlüsselmarken bleiben auch zu Wochenschluss hin aktuell. Was Anleger am Freitag wissen müssen.

EUR/USD: Konsolidierung auf hohem Niveau

Der EURUSD Kurs konsolidiert die V-Formation im Form einer Flagge. Gibt es bald eine Fortsetzung? Weitere Empfehlungen für Sie:    Bitcoin-Crash: Erst der Anfang? hier Dax: Schwach! hier Dieser Beitrag/Analyse dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Die auf diesem Blog befindlichen Inhalte und Informationen sind ausdrücklich keine Anlageberatung und geben auch keine

Forex-Report: Industrieproduktion in Deutschland fällt überraschend deutlich

Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei  1,1622 (08:00 Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1,1606 im US-Geschäft markiert wurde. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 110,62. In der Folge notiert EUR-JPY bei 128,56. EUR-CHF oszilliert bei 1,1223.                                                              Die

Dax-Chartanalyse: Zeichen stehen klar auf Verkaufen

Die Zeichen beim Deutschen Aktienindex stehen klar auf Verkaufen, auch wenn nach dem jüngsten steilen Rückgang eine kurze Erholung in die Gegenrichtung immer wahrscheinlicher wird. Doch spätestens nach dieser technischen Aufwärtskorrektur dürfte sich der Ausverkauf noch für einige Zeit fortsetzen. Von Andreas Büchler