Kurssturz beim Dax: So weit kann die Talfahrt gehen

Verkäufer dominieren weiterhin die Entwicklung des Deutschen Aktienindex. Bis Schnäppchenjäger als Gegenpol aber wieder verstärkt zugreifen, ist es nur eine Frage der Zeit. Dennoch dürfte diese Gruppe kaum mehr als eine schwungvolle Bärenmarktrally auslösen können. Von Andreas Büchler

Der DAX steuert wieder auf die Untergrenze des kurzfristigen Prognose-Korridors zu (graue Fläche). Dort stoppen so gut wie alle Korrekturen (rote Pfeile), in sehr seltenen Fällen brechen die Kurse kurzzeitig und minimal darunter aus. Auch auf der Oberseite bildet dieser Vorhersage-Schlauch eine gute Orientierungsgröße, daher dürften Gegenbewegungen des Index zurück nach Norden spätestens um die 11.000er-Marke wieder zum Stillstand kommen.

Für die Definition der generellen Tendenz hilft nach wie vor der Blick auf den weiter zurück reichenden Chart, in dem ein Abwärtstrend klar zu erkennen ist (rot). Dessen Untergrenze bei 10.200 dürfte jedoch mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht unterschritten werden. Anleger, die gerne hochriskante Spekulationen gegen den Haupttrend wagen, verfügen somit über eine gut definierte Einstiegszone. Diese Wette sollte wenn, dann aber nur mit Kleinstbeträgen gewagt werden.

Unterstützungen und Widerstände

Chartmarken Niveau Stärke
Oberes Ziel 2 11.700,00 mittel
Oberes Ziel 1 11.050,00 schwach
Unteres Ziel 1 10.800,00 schwach
Unteres Ziel 2 10.200,00 mittel

Trading-Ideen

Trading-Idee für steigende Kurse Trading-Idee für fallende Kurse
Basiswert DAX Basiswert DAX
Produktvorstellung Turbo Long Produktvorstellung Turbo Short
WKN MF61AM WKN MF8S4L
Emittent Morgan Stanley Emittent Morgan Stanley
Laufzeit endlos Laufzeit 15.03.2019
Basispreis 9.758,03 Basispreis 11.840,00
Knock-Out-Schwelle 9.758,03 Knock-Out-Schwelle 11.840,00
Hebel 12,35 Hebel 8,69
Kurs in EUR 8,45 Kurs in EUR 12,86

Weitere Links:

Bildquelle: Finanzenverlag

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.