Dow Jones: Wiederholt sich der Crash von 1929?

Kurseinbrüche beim Dow Jones Industrial Index verlaufen oft nach dem genau gleichen Muster, das sich in drei Wellen abspielt. Die aktuelle Entwicklung weckt unter markttechnisch erfahrenen Investoren die Befürchtung, dass erneut ein großer Ausverkauf droht. Diese Ängste sind nicht ganz unbegründet. Von Andreas Büchler

Entgegen aller Wahrscheinlichkeit stabilisierte sich der überverkaufte Dow nicht an der 23.300er-Marke sondern brach weiter ein. Dies ist ein gefährliches Schwächesignal, auch wenn zumindest eine Zwischenerholung nun geradezu zwingend ist. Denn der Index hat den unteren Rand des mittelfristigen Prognose-Korridors (blaue Fläche) nicht nur erreicht, sondern sogar nach unten durchbrochen. Dies geschieht nur in einem von hundert Fällen und in vielen Jahren gar nicht – in 2018 allerdings schon zum zweiten Mal, was Anlass zur Sorge gibt.

Doch was passiert, nachdem der Index die jetzt überfällige Bärenmarktrally in Richtung der ersten Hürden im Chart bei 23.300 (Minimalziel – rot) oder 24.100 (Normalziel – grün) vollzogen hat? Dazu sollten Anleger zunächst auf den Chart der ersten 40 Dow-Jahre von 1895 bis 1935 blicken.

Schon damals zeigte sich ein Ablaufschema, dass sich heute mit erstaunlicher Ähnlichkeit wiederholt. Zuerst steigen die Kurse steil an (Welle A) und münden in einen konstant steigenden, stabilen Aufwärtstrend (Welle B). Die Probleme beginnen mit der dritten Phase dieses Zyklus (Welle C), die durch eine Übertreibung nach oben gekennzeichnet ist. Darauf folgt ein extrem steiler Einbruch (rot) – woraufhin der gesamte Kreislauf wieder von vorne beginnt.

Aktuell befindet sich der Dow in Welle C – der Übertreibungsphase. Ein Indiz dafür, dass sich die Vergangenheit wiederholt, wäre nun der Einbruch unter den Aufwärtstrend des Marktes bei rund 20.200 bis 21.800 Punkten (grau). Dann drohen langfristig Verluste bis 15.400/18.400 (rot). Anleger müssen sich also vorsehen, auch wenn zum Jahreswechsel zunächst mit einer Entspannung zu rechnen ist. Doch für 2019 sind neue Rekordstände statistisch dann klar unwahrscheinlicher als deutlich tiefere Kurse.

Unterstützungen und Widerstände

Chartmarken Niveau Stärke
Oberes Ziel 2 24.800,00 stark
Oberes Ziel 1 24.100,00 schwach
Unteres Ziel 1 23.300,00 stark
Unteres Ziel 2 21.825,00 schwach

Trading-Ideen

Trading-Idee für steigende Kurse Trading-Idee für fallende Kurse
Basiswert DOW Basiswert DOW
Produktvorstellung Turbo Long Produktvorstellung Turbo Short
WKN MF322U WKN MF8UWK
Emittent Morgan Stanley Emittent Morgan Stanley
Laufzeit endlos Laufzeit endlos
Basispreis 21.234,89 Basispreis 25.906,79
Knock-Out-Schwelle 21.659,60 Knock-Out-Schwelle 25.906,79
Hebel 14,07 Hebel 7,50
Kurs in EUR 15,48 Kurs in EUR 25,92

Weitere Links:

Bildquelle: Finanzenverlag

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.